Reiseblog: WALT DISNEY WORLD & UNIVERSAL STUDIOS

Was wünscht Du Dir zum 30. Geburtstag?

Völlig, klar! Noch einmal zurück nach Disney World Orlando um meine Kindheitserinnerungen wieder aufleben zu lassen.

 

 

Da meine Mutter früher Tänzerin und Sängerin in einer bayerischen Musikgruppe war, wurde sie als ich etwa 5 Jahre alt war, zusammen mit der ganzen Familie nach Disney World Orlando eingeladen, um dort aufzutreten.

Ich habe die schönsten Erinnerungen daran und wollte unbedingt eines Tages noch einmal dort hin.

Zu meinem 30. Geburtstag wurde mein Wunsch dann wahr. Alle haben zusammen gelegt, um mir diese Reise noch einmal zu schenken.

 

Anfang Januar ging es dann auch schon los. Eine gute Reisezeit, da es in Orlando sehr warm ist, aber noch nicht zu heiß für einen Parkbesuch. Außerdem ist der Park noch nicht so überlaufen wie in der Hochsaison. 

 

Unseren Flug mit "British Airways" haben wir ab München für ca. 700 Euro pro Person gebucht. Dazwischen ein kleiner Aufenthalt in London Heathrow mit Umstieg nach London Gatwick.

Ja, das war echt nervig... aber die Vorfreude hat gesiegt.

 

In Orlando ist ein Mietauto zwingend erforderlich. Es gibt in dieser Stadt nicht viel außer Hotels und Restaurant.... UND ERLEBNISPARKS ;-). Die Highways sind dementsprechend sehr lang. Die Stadt entstand erst 1875 und bietet daher, wie viele Städte der USA so gut wie keine Geschichte.

Unseren Mietwagen haben wir über Rentalcats.com für 194 Euro für 7 Tage gemietet.

 

Muss ich im Themenhotel schlafen?

 

Ehrlich gesagt fanden wir die Themenhotels nicht besonders hübsch und dazu auch nicht gerade günstig.

Außerdem ist Disney World so weitläufig und auf einem Zig-hektar-großem Gebiet verteilt, dass es sich wirklich anbietet außerhalb zu übernachten. ...denn ins Auto und fahren, muss man sowieso. Und außerdem ist man so etwas näher an allem dran (Universal, andere Parks, Restaurants, Malls etc.). Wir entschieden uns also für das "Sheraton Vistana Resort". Eine hübsche Parkanlage mit zweistöckigen Häuschen in denen sich die Zimmer befinden. Sehr angenehm, da man sich eigentlich nicht wie in einem Hotel fühlt. Es gibt auch einen kleinen Laden mit einer Starbucks-Filiale für das schnelle Frühstück.

Da ganz Orlando gefühlt ein Themenpark ist, bekommt man an der Rezeption schon sämtliche Infos zu den jeweiligen Parks.

Man muss sich also keinen Stress machen und die Parktickets bereits von Deutschland aus kaufen. Das kann man sich wirklich alles in Ruhe vor Ort überlegen.

 

 

 

Die Tickets

 

Wie bereits erwähnt, reicht es die Tickets vor Ort zu kaufen. Ich fand das System ziemlich verwirrend und bin online garnicht so richtig durchgestiegen. Man hat nämlich ein paar Kombinationsmöglichkeiten, welche ich mal versuchen möchte zu erklären.

 

WALT DISNEY WORLD

 

Grundsätzlich gibt es zwei Ticket-Optionen. "Park Hopper" und 1 Park pro Tag.

Das ganze ist also eine Zeit- und Kostenfrage.

Ein Ticket für einen Park am Tag ist immer günstiger als ein "Hopper" Ticket.

Mit dem "Park Hopper Ticket" kann man beliebig oft zwischen allen 4 Parks an einem Tag hin und her springen.

ABER, alle 4 Parks an einem Tag ist ohnehin nicht zu schaffen. Mehr als zwei Parks schafft man an einem Tag kaum. Auch deshalb, weil die Anfahrt zum nächsten Park mit dem Bus in der Regel ca. eine halbe Stunde dauert und man dann meistens nochmal etwas laufen muss.

 

Die 4 Parks sind:

  • Magic Kingdom

  • Animal Kingdom

  • Hollywood Studios

  • Epcot Center

 

Die Ticketpreise variieren außerdem nach Saison. Off-, middle- und highseason.

 

UNIVERSAL STUDIOS

 

Es gibt mittlerweile 3 Parks. Wobei es sich bei dem dritten, erst kürzlich eröffneten Park um einen Wasserpark handelt.  "Universals Volcano Bay".

 

Man kann wählen zwischen einem "3 Parks in 3 Tagen Hopper-Ticket" und einem "3 Parks in 3 Tagen ohne Hopper-Ticket". Außerdem kann man auch einen Tagespass mit "Hopper"-Option zwischen allen 3 Parks oder einen Tagespass für nur einen Park ohne "hopping" wählen. Die Preise variieren natürlich entsprechend der Optionen.

 

Relevant sind die beiden folgenden Parks:

  • Universal Studios

  • Universal´s Islands of Adventure

 

Das Anstehen und der "Fast Past"

 

Viele kennen das vielleicht bereits aus deutschen Themenparks. Es gibt Uhren auf denen angezeigt wird, wie lange man an der jeweiligen Attraktion anstehen muss. Hier gibt es zwei Uhren. Die eine steht für den "Express Pass" und die andere ohne "Express Pass".

 

In Disney World heißt der "Express Pass" "Fast Pass" und hier verhält es sich etwas anders als in den Universal Studios.

Als erstes muss man sich eine App von Walt Disney herunterladen, um den "Fast Pass" zu managen. Umständlich, wenn man aus dem Ausland ist und ständig WLAN braucht um in die App zu schauen.

Vor Ort gibt es aber auch Automaten, an denen man den "Fast Pass" verwalten kann. 

Nachteil: Anstehen und jedes mal nach Automaten suchen wenn man etwas ändern will oder kurz nochmal nachsehen will.

Man muss nämlich vorher festlegen, bei welcher Attraktion man innerhalb eines Tages den "Fast Pass" nutzen möchte und kann nur bis zu 3 Attraktionen buchen. Innerhalb der Zeitspanne von einer Stunde, die man auch vorher angeben muss, muss die Attraktion dann mit dem "Fast Pass" besucht werden.

Ich persönlich fand es etwas schwierig mich vorher schon in Zeit und Ort festzulegen, da einem kaum mehr die Möglichkeit für Spontanität gelassen wird. Zudem waren viele Attraktionen bereits "ausgebucht" und man konnte diese mit dem "Fast Pass" nicht mehr reservieren. Somit blieb einem wie gewohnt das lange anstehen bei den beliebten Attraktionen.

Man sollte sich aber auch im Klaren sein, dass man selbst mit dem "Fast Pass" meistens etwas anstehen muss.

 

In den Universal Studios ist es viel unkomplizierter. Hier kann man mit dem "Express Pass" einfach wann und wo man will eintreten. Man kann auch vorab für jeden einzelnen Park einen "Express Pass" kaufen oder gleich für alle Parks zusammen zu einem günstigeren Preis .

"Express Pass" Unlimited für beide Parks ab ca. 85$ oder einzeln für jeden Park ab ca. 50$.

 

Handicapped / Rollstühle mieten?

 

Da ich mir leider kurz vor Antritt der Reise meinen Fuß gebrochen hatte, musste ich zwingend auf Krücken laufen. Wir hatten erst noch überlegt, ob es wirklich so schlau ist, mit einem gebrochenen Fuß nach Orlando zu fliegen. Und wieder hat die Vorfreude gesiegt.

Aber wir sind ja in Amerika! Hier fährt gefühlt jeder zweite mit einem Rollator oder Rollstuhl (wheelchair) durch die Gegend, weil er entweder übergewichtig oder einfach nur zu faul zum Gehen ist. 

So war es wirklich einfach überall einen Rollstuhl zu bekommen. In der Regel sind diese sogar umsonst und es wird lediglich eine Kaution hinterlegt. Das Reisen mit einer "handicapped Person" hat durchaus auch seine Vorteile.

Die Amerikaner waren diesbzgl. sehr hilfsbereit. So wurden wir zum Flugzeug gebracht, als auch vom Flugzeug abgeholt und direkt durch die Passkontrolle gefahren.

Kein Anstehen, kein Laufen :-)

Auch in den Parks selber war es kein Problem mit dem Rollstuhl. Man kann immer direkt bis vor zu den Attraktionen fahren und direkt einsteigen. Der Rollstuhl wird dann von den Mitarbeitern zum Ausgang gefahren, sodass dieser gleich wieder parat steht.

 

 

Welche Parks lohnen sich?

 

WORLD DISNEY WORLD

 

Magic Kingdom

Eigentlich ein muss, da es für Disney World steht. Mit der Schwebebahn gelangt man hier zum Eingang. Wenn auch sehr kindisch, war es für mich einen Besucht wert um in den schönen Kindheitserinnerung zu schwelgen.

Ein Muss ist auch die Fahrt mit "Its a small world". Das gehört irgendwie einfach zum Magic Kingdom dazu (Ohrwurm vorprogrammiert).

Das nächtliche Feuerwerk vor dem berühmten Schloß ist auch wunderschön anzuschauen "Happily ever after".

 

 

 

Animal Kingdom

Einer der schönsten Themenparks. Relativ neu und wie ein großer Zauberwald aufgebaut.

Man fühlt sich hier wirklich wie in einer anderen Welt.

Gerade wer Afrika liebt, muss hier hin.

Ein Highlight war für uns die Fahrt mit dem "Expedition Everest" und der "Tree of Awakenings" der sobald es dunkel wird, wunderschön leuchtet und eine auf dem Baum projiziert Geschichte zeigt.

 

Hollywood Studios

Ich würde mal sagen, die schlechtere Version von den Universal Studios. Aber mit Kultfaktor.

Die kleine Stadt ist sehr nett aufgebaut. Alles etwas in die Jahre gekommen.. man fühlt sich schon etwas in der Zeit zurück versetzt.

Es gibt hier auch viel Interessantes über Filme und Mr. Walt Disney selbst zu erfahren.

 

Epcot Center

Hier reihen sich Nachbildungen diverse Länder aneinander. Für Deutschland steht z.B. Bayern. So kann man sich hier im Bierhaus bei bayerischem Essen von Volksmusik berieseln lassen.

Auch hier gibt es ein tolles Feuerwerk und Wasserspiel bei Nacht, das absolut Sehenswert ist "Reflections Earth".

 

 

Im Grunde ist es sinnvoll sich anhand der Webseite einen Überblick zu verschaffen und einen kleinen Plan zu machen. 

 

Es gibt noch zwei separate Disney Wasserparks, in denen wir nicht waren:

-Typhoon Lagoon 

-Blizzard Beach

 

UNIVERSAL STUDIOS

 

Natürlich ist hier im Vergleich alles etwas Neuer. Mehr Fahrgeschäfte und auch etwas spektakulärer. Und gerade für Harry Potter Fans natürlich ein echtes Highlight.

 

Universal Studios

Hier dreht sich vieles um die Filme von Universal. Man findet hier auch das "Wizarding world of Harry Potter". Dort kann man Beispielsweise mit dem Hogwarts express von den "Universal Studios" zum "Universal´s Islands of Adventure" fahren. Man fährt vom Bahnhof London direkt in die Winkelgasse. ;)

 

Universal´s Islands of Adventure

Hier ist schon etwas mehr Action angesagt. 

Besonders Highlight war für uns der "The incredible Hulk coaster" und die 4D Animierung von King Kong in "Skull Island".

 

 

Universals Volcano Bay

Ganz neu eröffnet hat der Wasserpark "Universals Volcano Bay". Hierzu können wir leider noch keine Erfahrung abgeben.

 

What else to do?

 

Falls man noch einen Tag frei hat und Lust zum shoppen hat, empfiehlt es sich in eines der vielen Outlets zu fahren. Z.b. ist die "Dolphin Mall" eine gute Wahl.

 

Auf dem "International Drive" reihen sich Restaurants und diverse Shoppingmöglichkeiten Kilometerweit aneinander. Hier ist Abends richtig was los, falls man mal genug von den Themenparks hat. 

 

Für Golf-Begeisterte bietet Disney einige Golfplätze auf dem Riesenareal zur Auswahl.

Wir waren z.B. auf den beiden folgenden Plätzen:

 

Disney´s Magnolia Golf Course

Dieser Platz hat uns minimal besser gefallen, da der Platz etwas anspruchsvoller und optisch einiges mehr geboten war.

 

Disney´s Palm Golf Course

Dieser Platz war sehr "smooth" und "easy" zu spielen. Also keine große Herausforderung für Könner.

 

Wir hatten keine eigenen Schläger dabei und haben alles vor Ort geliehen.

 

Kostenpunkt 70 - 100 $ für das Greenfee und 35$ für die "Schläger". Cart wie fast überall in USA inklusive.

 

Restaurant Tips in Orlando

 

Denny´s

Wir gehen immer zu Denny´s frühstücken wenn wir in den USA sind. Einfach Kult! 

Filterkaffee bis zum umfallen frisch aus der Kaffeekanne serviert, Pancakes, fettige Würstchen, Speck, Hashbrowns und Co.

 

Shake Shack

Die wohl besten Burger! 

 

Seito Sushi

Sehr hippes und schickes Sushi Restaurant. Hier unbedingt reservieren.

 

Yard House

Hier gibt es die wohl größte Auswahl an diversen Biersorten. Nichts was es nicht gibt! Auch das Essen kann sich sehen lassen. Diverse Bildschirme sind vorhanden um die Millionen Sportsgames nicht zu verpassen.

 

Twin Peaks

Eine authentische und richtig coole Sportsbar mit leicht bekleideten Mädels. Exakt das, was man sich unter einer amerikanischen Sports Bar vorstellt ;-)

 

 

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Please reload

LETZTE EINTRÄGE 

Wie binde ich ein Tragetuch?

May 1, 2018

1/10
Please reload

KATEGORIE
Please reload

ARCHIV
Please reload

Vero Jack - international fashionmodel based in Munich & Hamburg. Travelblog and Modelblog